Androgeninsensitivitätssyndrom (AIS)

Androgeninsensitivitätssyndrom (AIS)

Erkrankung

Das Geschlecht bei Säugetieren wird durch die Chromosomen X und Y bestimmt. Sie sind verantwortlich für zahlreiche Faktoren, die für die Ausprägung der Geschlechtsmerkmale bestimmend sind. Die Rolle von Androgenen ist von entscheidender Bedeutung für die normale männliche Geschlechtsdifferenzierung. Die intrazelluläre androgene Wirkung wird durch den Androgen-Rezeptor (AR) vermittelt. Wenn seine Funktion beeinträchtigt ist, kann die Körperzelle nicht auf das Androgen reagieren. Dies führt dies zu einer Vielzahl von Syndromen mit schweren klinischen Konsequenzen, insbesondere dem Androgenunempfindlichkeitsyndrom (AIS): XY- (genetisch männliche) Pferden zeigen einen weiblichen Phänotyp (weibliche äußeren Genitalien) und haben innenliegende Hoden. Diese Pferde zeigen häufig Hengstmanieren, sind aber nicht fortpflanzungsfähig. AIS wird X-chromosomal-rezessiv vererbt . 

Rassen

Quater Horse

Erbgang

autosomal-rezessiv

Testdauer

1 - 2 Wochen nach Erhalt der Probe

Jetzt Genuntersuchung bestellen!

Besuchen
Sie uns!