M-Lokus (Merle, cryptic Merle) **

Die Fellfarbe Merle (M) bezeichnet ein Fellscheckung, bei der sowohl Areale mit voll... mehr
Erkrankung
Die Fellfarbe Merle (M) bezeichnet eine Fellscheckung, bei der sowohl Areale mit voll pigmentiertem Fell als auch Areale mit verdünntem Farbpigment entstehen. Die Merle-Insertion bewirkt eine Farbverdünnung, die nicht über das ganze Fell verteilt ist, sondern nur in Flecken auftritt. M (Merle) verhält sich unvollständig dominant gegenüber der Normalform (m).Verantwortlich für die Ausprägung der Fellfarbe Merle ist eine Insertion mit variabler Länge, welche in verschiedenen Allel-Varianten vorliegen kann. Bisher sind die Varianten Mh für harlekin Merle, M für Merle, Ma für atypisches Merle und Mc für cryptisches Merle beschrieben. Die unveränderte Genvariante wird mit m für non-merle bezeichnet.Die unterschiedliche Länge der Insertion hat dabei auch unterschiedliche Ausprägungen der Merlezeichnung zur Folge. Mh verursacht eine schwarze Zeichnung auf sehr hellem (weißem) Untergrund und tritt vor allem bei Collies auf. Ma kann in der Ausprägung stark variieren. Dabei sind normal merlefarbene Tiere, Merlefarbene mit erhöhtem Weißanteil, blotched Merle mit Farbplatten und Tiere, deren Fell wie bei verdünnten Tieren aussieht gefunden worden. Bei Mc ist die Insertion so weit verkürzt, dass keine Veränderung der Grundfarbe auftritt.Bei Hunden mit dem Genotyp M/M (Double-Merle), sowie allen genetischen Kombinationen der möglichen Insertionen (Mh, M, Ma und Mc), können schwere Innenohrfehlbildungen auftreten, die zu Schwerhörigkeit oder Taubheit führen. Zudem können Fehlbildungen des Auges auftreten. Diese Tiere haben oft einen stark erhöhten Weißanteil oder sind vollständig weiß gefärbt. Das Zustandekommen dieser Tiere gilt in Deutschland als „Qualzucht“ und eine Verpaarung von zwei Trägertieren ist somit gesetzlich verboten.Da die Ausprägung der Merlefärbung bei M/m Tieren auch nur auf kleine Bereiche beschränkt sein kann (Schwanzspitze, Ohr,...) ist ein Erkennen dieser Tiere nicht immer möglich (Phantommerle). Ein Gentest ist daher immer angeraten, wenn Merle in einer zur Zucht verwendeten Linie vorhanden ist oder vermutet wird.
Rassen
Alle Rassen
Erbgang
autosomal-dominant
Testdauer
1-2 Wochen nach Erhalt der Probe
Besuchen
Sie uns!