MDR1-Gendefekt **

Ivermectin ist ein normalerweise sicher anzuwendendes Antiparasitikum, das bei einer intakten... mehr
Erkrankung
Ivermectin ist ein normalerweise sicher anzuwendendes Antiparasitikum, das bei einer intakten Blut-Hirn-Schranke nicht ins Gehirngewebe übergehen kann. In den 1980er Jahren wurden erstmals bei Hunden gravierende neurotoxische Effekte bei der Verabreichung von Ivermectin beobachtet. Betroffene Tiere zeigten bereits bei einer Dosierung von 150µg pro kg Körpergewicht neurotoxische Effekte, während nicht betroffenen Tieren eine Gabe von bis zu 2000µg pro kg Körpergewicht ohne das Auftreten einer klinischen Symptomatik verabreicht werden konnte. Klinische Symptome betroffener Tiere können von Bewegungs- und Koordinationsstörungen, Desorientiertheit, Erbrechen und Zittern bis hin zu komatösen Zuständen reichen.
Rassen
Australian Shepherd, Bobtail, Border Collie, Collie (Kurzhaar/Langhaar), Deutscher Schäferhund, Elo, Langhaar-Whippet (Silken Windsprite), McNab , Miniature Australian Shepherd, Shetland Sheepdog (Sheltie), Silken Windhound, Weißer Schweizer Schäferhund, Wäller
Erbgang
autosomal-rezessiv; jedoch ist auch bei Trägern mit Überempfindlichkeit zu rechnen
Testdauer
1-2 Wochen nach Erhalt der Probe
Besuchen
Sie uns!