Haarlänge I (Kurzhaar/Langhaar)

Bei manchen Hunderassen wurde nachgewiesen, dass nur ein Gen (FGF5) die Ausprägung der Haarlänge... mehr
Erkrankung
Bei manchen Hunderassen (z.B. Welsh Corgi, Deutscher Schäferhund, Collie, Border Collie und Dackel) wurde nachgewiesen, dass nur ein Gen (FGF5) die Ausprägung der Haarlänge steuert. Die Anlage für Kurzhaar (L) wird dominant über das Langhaar (l) vererbt. Ein Hund mit je einer Kopie des Kurzhaar- und Langhaar-Gens hat ein kurzes Fell. Erst wenn ein Hund beide Anlagen für langhaarig (ll) trägt, kommt Langhaarigkeit zum Vorschein. Es ist demnach möglich, dass ein Hund das Gen für Langhaarigkeit in sich trägt, ohne dass man es äußerlich erkennen kann. Der Hund selbst ist kurzhaarig, kann aber das Langhaar-Gen zu 50 % an seine Nachkommen weitervererben. Verpaart man zwei Langhaar-Anlageträger miteinander, so können 25 % der Nachkommen langhaarig werden. Mittels DNA-Test kann man Anlageträger (Ll) sicher von reinerbig kurzhaarigen (LL) Tieren unterscheiden. ACHTUNG: Wir haben die Nomenklatur des Gens für die Haarlänge auf den internationalen Standard umgestellt!
Rassen
Alle Rassen
Erbgang
Die Anlage für Kurzhaar (L) wird dominant über das Langhaar (l) vererbt.
Testdauer
3-5 Arbeitstage nach Erhalt der Probe
Besuchen
Sie uns!